Vierkantrohr

Werkstoffe
Abmessungen
Zuschnitt
Normierungen
Weitere Angaben

Vierkantrohr als Konstruktionsprofil

Das Vierkantrohr ist ein Hohlprofil. Im Gegensatz zum Rundrohr verfügt es über einen viereckigen Querschnitt. Umgangssprachlich auch als Kastenprofil bezeichnet, wird das Vierkantrohr unter anderem aus Edelstahl oder Aluminium hergestellt. Es lässt sich in folgende zwei Kategorien unterteilen: das Quadratrohr, welches über einen quadratischen Querschnitt verfügt, und das Rechteckrohr, das einen rechteckigen Querschnitt aufweist.

Anwendungsgebiete

Die besondere Geometrie des Vierkantrohrs sorgt dafür, dass es äußerst stabil und torsionsfest ist. Somit wird es vorwiegend für Konstruktionen, wie beispielsweise in der Automobilindustrie, im Laden- und Messebau sowie in der Luftfahrt eingesetzt. Je nach Einsatzgebiet können innerhalb des Vierkantrohrs Kabel verlegt werden, die somit geschützt sind, ohne die Stabilität des Rohres zu reduzieren.

Herstellung und Normung

Die Herstellung der Vierkantrohre wird in der Regel in den Normen EN 10305-5/ DIN 2395, EN 10219/ DIN 17120 und EN 102010 behandelt. Oftmals wird hierbei eine Doppelzertifizierung vorgenommen. Die Regelung von rechteckigen und quadratischen Präzisionsrohren, sowohl geschweißt als auch maßgeformt, findet sich in der EN 10305-5 (früher: DIN 2395-1/ DIN 2395-2). Diese Norm umfasst, ähnlich wie bei den runden Präzisionsrohren, keine Werkstoff-Güten. Abhängig vom Material können sowohl Quadrat- als auch Rechteckrohre verzinkt, galvanisiert, eloxiert oder lackiert werden.

Warm- und kaltgefertigtes Vierkantrohr

Bei dem Vierkantrohr kann es sich entweder um ein warm- oder kaltgefertigtes Profil handeln. Die verschiedenen Ausführungen werden in unterschiedlichen Normen abgehandelt. Die in der EN 10219 behandelten kaltgefertigten Hohlprofile für den Stahlbau werden aus unlegierten Bau- und Feinkornbaustählen gefertigt. Zu den unlegierten Baustählen, die für das kaltgefertigte Vierkantrohr verwendet werden, zählen unter anderem folgende EN-Güten:

Warmgefertigte Stahlbauprofile (rund, eckig oder elliptisch) werden generell durch die EN 10210 beschrieben. Sie können in nahtloser und geschweißter Ausführung hergestellt werden. Für das warmgefertigte Vierkantrohr können ebenfalls unlegierte Baustähle oder Feinkornbaustähle verwendet werden.

Das warmgefertigte Vierkantrohr zeichnet sich im Vergleich zur kaltgefertigten Version durch eine gleichmäßigere Härteverteilung aus. Dadurch wird eine optimale Stabilität der Konstruktion gewährleistet. Ein weiterer Vorteil liegt in der hohen Widerstandsfähigkeit gegenüber schlagartiger Beanspruchung (Kerbschlagzähigkeit). Warmgefertigte Vierkantrohre eigenen sich somit auch für die Verwendung im Tieftemperaturbereich.